Cinque Terre

Schatz der UNESCO

Riomaggiore

Riomaggiore liegt bei der Mündung eines steilen Apenninenwildbaches des “Rivus Major” der Römer, der heute bedeckt und gepflastert ist.
Nach der Tradition wurde Riomaggiore im 8 jahrhundert.
Jahrhundert gegründet, als eine Gruppe von Achäern, die von den Verfolgungen des Kaisers Leone III. entgehen konnten, hier Schlupfwinkel fanden.
Ein wunderbarer Spaziergang, der von der Spitze des Dorfes beginnt und der zur Wallfahrtskirche von Madonna del Monte Nero führt, bietet eine sehr schöne Ansicht über die Cinque Terre.

Manarola

Manarola erscheint, als ob es eine Siedlung von sehr bunten Häusern wäre, die fast alle eine Terrasse haben, die “Cassola” genannt wird, worauf die besten Weintrauben im September nach der Weinlese in die Sonne gelegt werden, um den Wein “Sciacchetrà” zu gewinnen.
Hier wie in Riomaggiore ist der Sturzbach, der zwischen den Häusern fliesst, fast ganz bedeckt und er bildet die heutige Hauptstraβe, die zur charakteristischen im Felsen geschnitten Kerbe beendet, wo die Boote gehisst werden.

Der Platz der Pfarrkirche von San Lorenzo, der einem Schachbrett ähnelt, wird oft aus Not ein Fussbalplatz für Kinder, deren lustigen Stimmen das Geräusch der Autos ersetzen.
Jetzt lohnt es sich, Groppo und Volastra zu erreichen, die zwei ruhige Innenortsteile sind.
Nach einem Spaziergang unter Weinreben und jahrhundertealten Olivenbäumen, der ungefähr eine halbe Stunde dauert, erreicht man den Gipfel des Hügels von Volastra, wo man dank der frischen Luft und dank eines sehr weiten baumgesäumten und Grasplatz vor der Wallfahrtskirche von Madonna della Salute eine sehr wunderbare Aussicht genieβen kann.

Corniglia

Corniglia, das ein landwirtschaftlicheres Dorf ist, als ein Seedorf, wird nicht vom Meer bespült, weil es sich auf dem Gipfel eines Vorgebirges erhebt.
Der umgebene Hügel werden auch mit Weinreben und Olivenbäumen gepflanzt und es ist auch üblich, Frauen zu treffen, die von den Weinbergen mit Korben und Bündeln auf dem Kopf kommen.
Die erste Strecke des Wanderwegs, der nach Vernazza führt, wird vor der Sonne und dem Wind von einer nicht sehr hohen Mauer geschützt, der manchmal vom Meer sehr stark weht.
Dieser Wanderweg windet sich durch Olivenbäume und er erreicht den Hügelgipfel, der von Steineichen und Meerkiefern bedeckt ist.
In der Mitte des Wegs kann man durch einen steilen Wanderweg bis zum Meer herunterkommen, der eben vorgezeichnet worden ist und der den schönen und einsamen Strand von Guveno enthüllt.
Unser Residence, das sich in Deiva Marina befindet, ist in einer bevorzugten Lage für denjenigen, der die Cinque Terre und besonders Corniglia besichtigen möchten.
Von unserem Residence kann man in nur 10 Minuten Corniglia erreichen und für die Trekkingliebhaber ist es auch möglich, dieses Dorf durch die Wanderwege unserer Riviera zu erreichen.

Vernazza

Das alte Vulnerla hat noch das Aussehen einer mittelalterlichen Ortschaft und ihre Meerestraditionen sind die ältesten der Cinque Terre.
Die hohen Häuser bilden ein Anphitheater um eine kleine Bucht: die Verteidigungsmauer und der alte Turm des Schlosses überragen die Häuser.
Die steigung zum schloss ist ganz vielfältig: engen und dunklen Gassen kreuzen sich die “Arpaie”, die enge Freitreppen sind und auf den Türen der rosen oder gelben Häuser gibt es kleine Nischen mit Weihstatuetten.
Die Boote werden auf den kleinen Platz gehisst, worauf sich alte Laubengänge und Geschäfte vor der Kirche von S. Margherita di Antiochia mit einem charakteristischen achteckigen Glockenturm befinden In Vernazza halten die Boote, die von Portovenere bis nach Monterosso führen.

Monterosso

Durch die Straβe von Levanto kann man Monterosso erreichen, das das berühmteste Dorf der Cinque Terre ist.
Vom Kloster der Kapuziner oder vom höher liegenden Schloss der Fieschi, der jetzt ein Friedhof ist, kann man eine wunderbare Aussicht genieβen: d.h. Mesco Spitze, die von den Ruinen der Abtei von S. Antonio dominiert ist und andererseits gibt es die steile Weintrebenküste mit Vernazza, Corniglia und Manarola, die sich bis zum Monte Nero erstreckt.
Von Monterosso kann man durch einen sehr wunderbaren Spaziergang zur ältesten Wallfahrtskirche Liguriens, der Madonna von Soviore kommen.
Sie stammt aus dem XI. Jahrhundert und nach der Tradition fanden Leute , die aus den langobardischen Invasionen von Rotari entflohen, hier Schlupwinkel und danach begründeten sie Monterosso.
Es lohnt sich, die zwei kleinen naturellen Wälder mit Korkeichen zu besichtigen, die sich auf Maddalena Hügel oder aud Lapau Küste befinden.
Dem sehr reichen Unterholz mischen sich Elemente, die einen mitteleuropäischen oder atlantischen Ursprung haben.